CECAD

"Wir müssen unser Verständnis des Alterungsprozesses verbessern."

Interview mit Aleksandra Trifunovic

Unsere Lebenserwartung verlängert sich immer weiter - auch dank der Forschung zum Thema Altern. Professor Aleksandra Trifunovic, Principal Investigator und geschäftsführende Direktorin am Exzellenzcluster für Alternsforschung CECAD, sucht nach molekularen Ursachen für altersbedingte Krankheiten. Bei ihrer Forschung geht es nicht darum, unsere Lebenserwartung weiter zu erhöhen, sondern ein längeres gesundes Leben zu ermöglichen.

Wie nah sind wir dran, eine Pille zu bekommen, um das Altern zu stoppen?
(lacht) Es kommt darauf an, was man mit dem Ende des Alterns meint. Die Alterungsforschung zielt nicht darauf ab, die Lebensdauer des Menschen um weitere hundert Jahre zu verlängern. Wir versuchen, altersbedingte Krankheiten zu stoppen, um die gesunde Lebensdauer zu verlängern, so dass Sie im Alter von 80 Jahren noch gesund sind und nicht an verschiedenen Krankheiten leiden. Leider sind wir noch ziemlich weit von diesem Ziel entfernt. Aber es gibt eine riesige wissenschaftliche Gemeinschaft, die an dem Problem arbeitet, und wir finden fast jeden Tag neue Dinge heraus. Während wir hier sprechen, gibt es anderswo bereits wieder Fortschritte. Das Problem ist, dass das Altern ein sehr komplexer und komplizierter Vorgang ist. Ich bin sehr skeptisch, dass wir jemals eine einzige Pille finden werden, um all dies zu stoppen.

Wo sehen Sie die größten Herausforderungen der Alterungsforschung im Allgemeinen?
Die größte Herausforderung ist die Komplexität des Prozesses, denn wir arbeiten nicht an einer einzigen Krankheit, sondern an vielen Krankheiten und auf verschiedenen Ebenen. Altersbedingte Krankheiten umfassen alles von neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson oder Alzheimer bis hin zu verschiedenen Krebsarten, Typ-2-Diabetes und dergleichen. Grundsätzlich verändert sich jedes Organsystem in unserem Körper mit zunehmendem Alter, und es kann dann verschiedene Krankheiten entwickeln.

Pseudowissenschaften und Quacksalber spielen eine große Rolle in der öffentlichen Wahrnehmung. Wie können Sie das bekämpfen?
Das ist leider sehr zutreffend. Ab und zu tauchen neue Dinge auf, die im Grunde genommen Pseudowissenschaften sind. Einige Beispiele sind die weit verbreitete Besessenheit von einer glutenfreien Ernährung, Entgiftungs-Smoothies und so weiter. Es gibt ein wenig Wissenschaft darin und dann wird es zur Pseudowissenschaft. Wir müssen viel engagierter und präsenter in der Öffentlichkeit sein.

Können Sie ein Beispiel dafür geben, was Sie tun können?
Wir müssen Kinder und Jugendliche einbeziehen, unsere Türen öffnen, damit die Menschen verstehen, was wir tun, und mehr Präsenz in der Presse zeigen. Was die meisten Wissenschaftler nicht wirklich ausloten, sind die neuen Wege der Kommunikation mit der Öffentlichkeit. Wir halten uns immer noch an unsere gewohnten Medien wie Zeitungen, Interviews und das Fernsehen, aber es gibt noch so viele andere Möglichkeiten. Wir sollten mehr versuchen: Instagram, Facebook und andere Formen der Kommunikation. Wissenschaftliches Bloggen ist ebenfalls wichtig - dies könnte eine Möglichkeit sein, mehr mit jüngeren Menschen und Menschen, die versuchen, Antworten im Internet zu finden, zu kommunizieren. Sie sehen viele pseudowissenschaftliche Blogs, die versprechen, dass Sie mit der richtigen Ernährung das Altern stoppen werden. Wir sollten auf ihrem Feld kämpfen und unsere Sichtbarkeit erhöhen.

Wir werden immer älter. Dies führt auch zu weitergehenden Fragen. Wie wollen wir unser Leben leben? Wer wird sich um uns kümmern? Wer wird das bezahlen? Welche Lösungsansätze sehen Sie?
Forschung mit dem Ziel, die gesunde Lebenserwartung zu verlängern, kann der Gesellschaft helfen, diese Herausforderung der steigenden Gesundheitskosten für eine alternde Bevölkerung zu bewältigen. Das betrifft z.B. unsere Rentensysteme oder unsere Altersversorgungssysteme. In ganz Europa stehen die Gesellschaften vor ähnlichen Aufgaben. Aber wenn wir die Gesundheitsspanne verlängern können, müssen wir vielleicht auch die Arbeitszeit verlängern. Ich glaube nicht, dass wir auf lange Sicht bei einer ständig steigenden Lebensdauer die Finanzierung der bestehenden Systeme fortsetzen können.

Aubrey de Grey ist ein in Cambridge lebender Bioinformatiker. In seinem Buch, The Mitochondrial Free Radical Theory of Aging, behauptet er, dass wir das Altern stoppen könnten, indem wir Schäden an der mitochondrialen DNA löschen. Was halten Sie von ihm und seiner Forschung?
Ich kenne Aubrey seit Jahren persönlich. Er ist eine bemerkenswerte Person, die es geschafft hat, viele Menschen für die Alternsforschung zu gewinnen, und eine Menge Geld für die Erforschung des Alterns zu beschaffen. Ich glaube aber, dass er leider auch viel Schaden auf unserem Gebiet anrichtet. Er behauptet, dass er einen ausgezeichneten Plan hat, um das Altern zu stoppen, und dass Wissenschaftler einfach nicht auf ihn hören. Das ist natürlich nicht wahr.

Er hat die Idee, sich dem Altern wie etwa einem alten Auto zu nähern, indem er verschiedene Teile ersetzt. Nach seiner Vorstellung könnten wir im Grunde genommen mit dem Altern aufhören und könnten tausend Jahre leben, wenn wir seinen Richtlinien folgen würden, die sehr einfach sind. Das Problem, vor dem wir stehen, ist jedoch keineswegs einfach. Wir verstehen immer noch nicht den molekularen Mechanismus hinter dem Altern. Tatsächlich verstehen wir immer noch nicht alle verschiedenen Faktoren, die zu diesem Prozess beitragen. Deshalb ist das, was er vorschlägt, weit von der Realität entfernt. An dieser Stelle ist es nur noch Science Fiction.

Mit CRISPR/Cas9 ist eine neue Technologie im Kommen, die viele Veränderungen mit sich bringen könnte. Diese molekularbiologische Methode ermöglicht es, bestimmte Gene mit einer Art "Genschere" auszuschneiden oder zu modifizieren. Wo sehen Sie die Alterungsforschung in zehn Jahren?
Erstens: Wir müssen den Alterungsprozess selbst besser verstehen. CRISPR gibt uns zum ersten Mal die Möglichkeit, die Abläufe in einem einzigen Lebewesen grundlegend zu verändern, und das ist erstaunlich. Es wird sich auf die Wissenschaft auf allen Ebenen, in allen Teilbereichen, in allen Disziplinen auswirken. Auch in der Alterungsforschung wird CRISPR eine wichtige Rolle spielen. Zuerst wird es wichtiger für monogene Krankheiten sein, bei denen es eine Mutation gibt und Sie das Problem lösen können. Das Altern ist so komplex, dass es nicht zu den ersten Dingen gehört, die wir mit CRISPR beheben können.

Ihre Tochter besucht neuerdings die weiterführende Schule. Wie erklären Sie ihr, was Sie jeden Tag machen?
Kinder sind im Allgemeinen neugierig und lieben Experimente. Meine Tochter ist nicht anders. Zu Hause haben wir einmal DNA aus Erdbeeren extrahiert. Sie und ihre Freundin waren unheimlich beeindruckt. Sie weiß nicht wirklich im Detail, was wir tun, aber sie besucht oft das Labor. Vor ein paar Jahren hatten wir ihre ganze Klasse für ein paar Stunden bei uns zu Besuch - und sie alle wollten danach eine ganze Woche lang bleiben. Es ist toll, wie Kinder die Welt sehen und Fragen stellen. Eine ihrer Freundinnen sah den Spulwurm C. elegans mit roter Fluoreszenz unter dem Mikroskop. Wir haben ihnen erzählt, dass ein Protein, das aus Quallen gewonnen wird, den Wurm rot macht. Sagte das Kind: "Es ist wie wenn Flamingos Krustentiere essen und rosa werden, nicht wahr?" Es war eine tolle Idee. Es zeigt, dass Kinder wirklich auf Naturwissenschaften stehen und darüber nachdenken, was man ihnen zeigt.

Können Sie schildern, worum es bei Ihrer Forschung geht?
Ich persönlich interessiere mich für Mitochondrien. Sie sind in jeder Zelle unseres Organismus vorhanden und erzeugen fast die gesamte Energie für uns. Die Menge ist erstaunlich. Sie produzieren rund 70 Kilogramm des Energieträgers Adenosintriphosphat (ATP) - und das jeden Tag. Das entspricht fast unserem Körpergewicht. Mitochondrien waren einst Bakterien. Sie drangen in unsere Zellen ein und blieben dort, so dass wir Sauerstoff nutzen und viel mehr Energie produzieren konnten. Dies war der Boom, der die Entstehung multizellulärer Organismen ermöglichte. Das Problem ist: Diese Symbiose hat ihren Preis. Mitochondrien entwickeln im Laufe der Zeit vermehrt Mutationen und produzieren reaktive Sauerstoffspezies, auch bekannt als freie Radikale, die schädlich sein können. Heute wissen wir, dass dies auch für die Signaltechnik wichtig ist. Ich untersuche grundlegende molekulare Mechanismen, wie Mitochondrien mit der Zelle kommunizieren, und wie sich dies im Alter und bei bestimmten Krankheiten ändert. Diese Krankheiten betreffen vor allem Neuronen und Muskeln. Dies wiederum ist mit dem Alterungsprozess verbunden, da diese Gewebe die meisten Probleme mit dem Altern haben. Jede mitochondriale Erkrankung für sich allein ist eher selten. Aber zusammengenommen betreffen sie einen von 3.000 Menschen. Bei Kindern nähern sie sich der gleichen Zahl wie Krebserkrankungen in der Kindheit.  Wir sind uns jedoch nicht sicher, welche Aspekte des normalen Alterungsprozesses durch mitochondriale DNA-Mutationen verursacht werden. Wir wissen, dass sie mit dem Altern einhergehen und mit dem Alter zunehmen. Aber sind es fünf Prozent, die zum Alterungsprozess beitragen, oder zehn, oder zwanzig?

Was denken Sie: Wird es in fünf, zehn oder zwanzig Jahren eine Pille gegen mitochondriale Erkrankungen geben?
Ähnlich wie beim Altern sind Mitochondrienkrankheiten ein sehr weites Feld und können verschiedene Organe betreffen. Wir können sie nicht alle gemeinsam bekämpfen - aber vielleicht unterteilt in verschiedene Krankheitsgruppen. Es gibt neue Behandlungsmethoden. Leider haben wir keine Möglichkeit, um eine solche Erkrankung wirklich zu heilen. Wir sind immer noch lediglich dabei, die Symptome zu lindern. Ich will keine Vorhersagen in Jahren wagen, es ist nicht gut, die Hoffnungen der Menschen zu wecken, aber jeden Tag gibt es neue Ideen und neue Ergebnisse. Also denke ich, dass es "bald" sein wird.

Sie scheinen ein europäischer Prototyp zu sein: geboren in Montenegro, Studium in Belgrad, dann sind Sie nach Stockholm gezogen und jetzt leben Sie in Köln. Wo sehen Sie in all den Ländern die größten Unterschiede in der Alterungs- und Alterungsforschung?
In vier Städten und Ländern fühle ich mich zu Hause. Schweden und Deutschland sind sehr ähnlich, denn Schweden hat eine der langlebigsten Bevölkerungen, dicht gefolgt von Deutschland. Deutschland hat spezifischere Zentren, die sich auf die Alternsforschung konzentrieren, weil das Land größer und die Forschung umfangreicher ist - wahrscheinlich ist es derzeit der beste Forschungsstandort in Europa. In der Alternsforschung sind wir definitiv an vorderster Stelle.

CECAD hofft, Teil der nächsten Runde der Exzellenzinitiative zu sein. Warum sollte CECAD teilnehmen?
Ich wurde in der Anfangsphase eingestellt, und Sie können sehen, wie CECAD den gesamten Universitätscampus seit 2009 verändert hat. In der zweiten Runde der Exzellenzinitiative erzielt die Universität Köln Fördermittel, und ein Teil dieses Erfolgs ist auf CECAD zurückzuführen. Es gelang hier, eine wirklich internationale Gruppe von Menschen zusammenzubringen, die am gleichen Thema arbeiten, und das mit großem Erfolg.

Wenn Sie drei Wünsche für CECAD hätten, was wären die?
Zuerst: Eine Zusage für die neue Förderperiode - das ist der Wunsch aller. Nicht, weil wir mehr individuelle Mittel bekommen würden, sondern weil es alles um uns herum verändern würde. Wir könnten neue Mitarbeiter einstellen und in noch bessere Core Facilities investieren. Zweitens: Ich möchte, dass CECAD zu einem weltweit anerkannten Forschungsinstitut wird. Hier sind wir bereits auf dem richtigen Weg. Drittens: Ich möchte, dass wir in der Lage sind, junge Menschen einzustellen und zu fördern. Nur mit jungen Menschen können wir gedeihen, neue Ideen gewinnen und neue Forschung entwickeln.